embarc logo
embarc logo

unFIX in Kürze

 

Ansätze wie unFIX dienen uns bei der dynamischen Ausgestaltung unserer Organisation als Spickzettel. Sie liefern Ideen für mögliche Organisationsdesigns. Sie bieten einen einheitlichen Wortschatz zur Artikulation der Herausforderungen und möglichen Lösungsszenarien. Aber wir nutzen sie nicht als Hammer, um im Anschluss viele Nägel zu suchen. Wir nutzen sie als Inspiration und Ausgangspunkt für die eigene Lösung.

Überblick unFIX
Überblick unFIX

Das unFIX-Modell ist ein Bausatz, der bei der Gestaltung einer vielseitigen Organisation unterstützt. Im Gegensatz zu vielen agilen Skalierungsframeworks und Selbstmanagementmethoden liegt der Schwerpunkt von unFIX auf kontinuierlicher Innovation und der menschlichen Erfahrung. Es ermöglicht schrittweise Veränderungen, dynamische Teams und eine wichtige Rolle für Führungskräfte.

Das Modell ist inspiriert von innovativen Unternehmen, verschiedenen agilen Skalierungs-Frameworks und Büchern wie Team Topologies, Dynamic Reteaming und Organization Design und wurde von Jurgen Appelo Anfang 2022 vorgestellt.

Es stellt weitere Team Topologien vor und ergänzt den Baukasten außerdem um Methoden zur Entscheidungsfindung, Lösungen für Schnittstellen in „klassische“ Organisationseinheiten und vieles mehr.

Funktionierende SATs arbeiten oft sehr autonom und in „ihrem“ Fluss. Manchmal geht dabei der Blick auf das Gesamtprodukt bzw. das Portfolio verloren. Hierzu bietet unFIX mit einem weiteren Spezialteam, der sogenannten “Experiencecrew” einen Ausweg. Die Experiencecrew hat explizit den Auftrag, über alle SATs hinweg dafür zu sorgen, dass das Kundenerlebnis gut und schlüssig ist, denn diese sollen ja nicht bemerken, wie unsere Entwicklungsorganisation im Inneren geschnitten ist.

Darüber hinaus macht unFIX bei Enablingaktivitäten eine sinnvolle Unterscheidung zwischen Capabilities und Facilitation. Capabilities sind Spezialfähigkeiten, die nicht in ausreichender Menge vorhanden sind, um sie den SATs 1:1 zuzuweisen. Teammitglieder in diesen Crews übernehmen Aufgaben, bei denen es nicht zwingend ein Enabling braucht, die aber von Spezialist:innen erledigt werden sollen. Neben diesen gibt es explizit facilitierende Aufgaben, die allen SATs zur Verfügung stehen.

Manchmal fehlt es Entwicklungsorganisationen, die ausschließlich auf Team Topologies setzen, an Anschlussfähigkeit zur Gesamtorganisation und dem Markt. Hierzu bringt unFIX Ansätze zu Führung, Entscheidungsfindung, Markt und Innovationsperspektiven mit, die über den Tellerrand der Entwicklung hinweg schauen lassen. Unsere Empfehlung ist, erste Schritte mit den Möglichkeiten von Team Topologies zu gehen und zu versuchen die Elemente und Prinzipien dahinter wirklich zu etablieren. Der Blick über den Tellerrand kann danach helfen die Konzepte gewinnbringend im Unternehmen zu verankern.

Zurück zur Themenseite Organisationsarchitektur