All Posts By

Tabea Hentschel

Agile_beyond_IT-KimDuggen_2020

Agile Beyond IT – Agile Geschäftsmodelle für Eure Organisationen

By | Vorschau | No Comments

Agile Geschäftsmodelle für die Zukunft entwickeln
Sprecher: Kim Nena Duggen

Kurzworkshop auf der AGILE Beyond IT, 16.-19. März 2020
Donnerstag, 19. März 2020, ab 13.45 . – 15.30 Uhr
Mercure Hotel MOA Berlin, Stephanstraße 41, 10559 Berlin (Location)

Ganz non-esoterisch und wenig technisch wollen wir in diesem Workshop gemeinsam agile Geschäftsmodelle für Deine Organisationen entwickeln, die userzentriert (Kunde UND Mitarbeitende aller Ebenen), trag- und vor allem zukunftsfähig sind. Fern ab von Buzzword-Bingo kommen wir wirklich ins Tun und das Mithilfe eines konkreten Vorgehens, welches im Kleinen, wie im Großen funktioniert und ganz individuell auf Deine Herausforderungen abzielt. Change da wo es ihn braucht, nicht um des Change willen! Ablauf:

  1. Moderne Zusammenarbeit erleben
  2. Die „Formel“ zur Entwicklung von Geschäftsmodellen für die Zukunft im Überblick
  3. Entwicklung eines Geschäftsmodells am eigenen Praxisbeispiel mittels diverser Methoden, Techniken und Denkmodellen -> Parallel: Ergebnissicherung im „Geschäftsmodell-Canvas neue Arbeit“

Was Sie als Teilnehmer in diesem Vortrag lernen: Warum braucht es agiles arbeiten heute überhaupt und was hat das konkret mit dem eigenen Unternehmen zu tun? Wo bedarf es überhaupt wieviel Agilität und wo macht es gar keinen Sinn? Wie ermittle ich Veränderungsbedarf in Richtung Agilität mit allen Betroffenen gemeinsam, um das Commitment zu Umsetzung zu steigern?

Agile Beyond IT

ML Summit 2020 – Machine Learning im eigenen Projekt anwenden

By | Vorschau | No Comments

Im April 2020 startet der ML-Summit in München! Oliver Zeigermann wirkt als Program Chair federführend mit und gemeinsam mit Kim Duggen identifiziert er mit den Teilnehmern die Herausforderungen und Chancen von Machine Learning für Ihre Projekte:

Machine Learning im eigenen Projekt anwenden

Machine Learning im eigenen Projekt anwenden
Sprecher: Oliver Zeigermann und Kim Duggen
Workshop auf dem ML Summit 2020
Mittwoch, 22. April 2020, 10:00 – 13:00 Uhr
Holiday Inn München-Unterhachingen (Location & Anfahrt)
@MLSummit_DE #MLSummit #MLSummit_DE

 

Der Einsatz von Machine Learning kann in vielen Projekten den Unterschied zwischen einem passablen Ergebnis und einem großen Erfolg ausmachen. Allerdings ist es schwierig einzuschätzen, wann Machine Learning sinnvoll ist und im welcher Form dieser Architekturansatz angewendet werden kann. Das Thema ist in aller Munde. Gleichzeitig kursieren Mythen, Horrorszenarien und Heilsversprechen.

Im ersten Teil dieses demogespickten, interaktiven Workshops lernen die Teilnehmenden mit Supervised, Unsupervised und Reinforcement Learning die drei wichtigsten Varianten von Machine Learning kennen. Danach beschäftigen wir uns im zweiten Teil damit, wie diese in der eigenen Praxis angewandt werden können. Das können die Teilnehmenden anhand von eigenen Projekten oder am Beispiel von vorgegebenen Szenarien tun. Mittels Workshoptechniken aus Liberating Structures (wie z. B. dem Impromptu Networking und der Agreement & Certainty Matrix) identifizieren wir gemeinsam die ganz eigenen Herausforderungen und Chancen von Machine Learning und erarbeiten, wo der Einsatz in der eigenen Praxis echten Wert stiften kann.

Alle Übungen sind auf Papier lösbar, es ist kein Rechner notwendig. Wir erwarten keine Kenntnisse oder Erfahrungen in Machine Learning, freuen uns aber über Mitmachen und kritische Fragen.

 

ML Summit 2020

Softwarearchitektur „Hands-on“ bei der Java User Group CH in Bern

By | Vorschau | No Comments

Im Mai ist Stefan Zörner mit einem Hands-on Workshop bei der JUG CH in Bern zu Gast. Um Anmeldung wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Logo JUG CH

Softwarearchitetur effizient kommunizieren
Sprecher: Stefan Zörner
Java User Group CH
19. Mai 2020, 18:00 – ca. 21:00 Uhr
Restaurant Schmiedstube, Bern (CH) Anfahrt
@jugch

 

Softwarearchitektur effizient kommunizieren
Wie Ihr Verständnis schafft für Eure Lösungsansätze

Viele interessieren sich für Eure Softwarelösung oder zumindest für Teilaspekte davon: Neue im Team, teamfremde Kollegen, Manager, Kooperationspartner… – Wie gebt Ihr diesen Leuten einen kompakten Einstieg? In diesem Workshop erfahrt Ihr, wie Ihr Schritt für Schritt einen prägnanten Architekturüberblick anfertigt. Und Ihr probiert das Gelernte gleich für Eure eigenen Vorhaben aus. Bringt deshalb bitte die Bereitschaft mit, Euch im kleinen Kreis über Eure Softwaresysteme auszutauschen.

Ihr lernt an diesem Abend, was mindestens in einen Architekturüberblick hineingehört, und wann mehr nötig ist. Ihr nehmt den ersten Wurf für eine kompakte Beschreibung Eurer eigenen Softwarelösung mit nach Hause, die Ihr für die künftige Kommunikation mit Euren unterschiedlichen Stakeholdern nutzen könnt. Als Schmankerl zeige ich, wie ein methodisch clever gemachter Überblick es nicht nur ermöglicht, Eure Architektur wirkungsvoll zu kommunizieren, sondern sie auch zu reflektieren und Risiken aufzudecken.

Java User Group CH

Stefan Zörner mit einem Workshop beim Microservices Summit in München

By | Vorschau | No Comments

Summit Logo

„Continuous Documentation – Eure Microservices-Architektur gemeinsam beschreiben“
Sprecher: Stefan Zörner


Workshop auf dem Microservices Summit 2020
Montag, 08. Juni 2020, 14 – 17.30 Uhr
Holiday Inn München-Unterhaching, Inselkammerstraße 7-9, 82008 Unterhaching
@MicroservSummit

 

Vorhaben mit vertikalen Architekturstilen wie Microservices setzen auf technologische Freiheiten und unabhängige Teams. Gleichwohl bauen sie eine gemeinsame Anwendung, die sich zumindest aus Benutzer- und Betriebssicht zu einem gewissen Grad auch einheitlich darstellen soll. Dieses Spannungsfeld lässt sich auflösen, wenn Ihr den richtigen Rahmen schafft. Und genau einen solchen Unterbau lernt Ihr in diesem Workshop kennen!

Wir diskutieren methodisch unerlässliches Handwerkszeug wie Architekturvision und Makroarchitektur. Ihr lernt die Fragestellungen kennen, die jedes Vorhaben diskutieren sollte. Und wir schauen uns praktikable Ansätze an, wie Ihr Eure Microservices-Architektur gescheit festhaltet und teamübergreifend kommuniziert.

Schlussendlich geht es in diesem Workshop um den Entwurf, die Dokumentation und die Reflektion Eurer Microservices-Architektur. Zielformat ist aber eher ein Pixie-Buch als 100 Seiten. EDUF — Enough Design Up Front, um auf lange Sicht angemessen auf Änderungen reagieren zu können. Und gleichzeitig ein stimmiges Systemerlebnis zu bieten. Euren Anwendern und Euren Teams.

Microservices Summit 2020

O’Reilly Software Architecture Conference in Santa Clara – Fitness function patterns

By | Vorschau | No Comments

OReilly Media Logo Fitness function patterns supporting evolutionary architectures
Speaker: René Weiss
O’Reilly Software Architecture Conference
Wednesday, 17 June 2020, 3:55pm–4:40pm
Santa Clara Convention Center, Santa Clara, CA 95054 (Venue)
@OReillyMedia  #OReillySACon

 

 

Modern software is developed iteratively, enhanced actively and released often to production. By following the ideas of evolutionary architectures one can evolve architectures incrementally and support a modern software lifecycle without the need of big bang changes. Fitness Functions provide guidance by giving objective measures of “how good” the last incremental change modifying the software architecture was. In this talk I want to show patterns for Fitness Functions in order to give you ideas to create useful architectural tests for your system. There are certain categories for fitness functions and the patterns have proven to be useful in different scenarios. Last but not least I will show how to incorporate Fitness Function development into your daily iterative/agile development lifecycle.

 

What you’ll learn, and how you can apply it? Practical patterns to create useful fitness functions in your context and how they can be used to constantly to test for quality within the software architecture. Additionally participants learn how to integrate work on fitness functions within there development process.

 

O'Reilly Software Architecture Conference

 

 

follow us on Twitter – @embarced

Interview zum Modul Soft Skills auf dem Architecture Gathering 2019

By | Inhaltliches, Video | No Comments
Interview mit Kim Nena Duggen – Software Architecture Gathering Oktober 2019


Mirko Hillert im Gespräch mit Kim Nena Duggen
online auf YouTube
veröffentlicht am 29. November 2019

Seminar SOFT – Konfliktlösung:
Als Softwarearchitekt konstruktiv mit Konflikten umgehen

embarc Session auf dem Architecture Gathering in München:
Einführung in Machine Learning (Oliver Zeigermann)

Kim Nena Duggen betreut als Kuratorin inhaltlich das Advanced Level-Modul SOFT im iSAQB e.V.. Im Rahmen des TAG 2019 (The Architecture Gathering) hat sie mit Mirko Hillert vom iSAQB gesprochen. In dem Interview zeigte Kim auf, wie Soft Skills Softwarearchitekten in ihrer Arbeit unterstützen können und welche Schwerpunkte das Advanced Modul setzt: Wie gehen Softwarearchitekten mit den unterschiedlichen Erwartungshaltungen in ihrem Projektalltag um? Wo liegen Fallstricke in der Kommunikation? Wie können Sie Konflikte konstruktiv lösen?

 

Global Software Architecture Summit 2020 – Evolutionary architectures and fitness functions

By | Vorschau | No Comments

Fitness function patterns supporting evolutionary architectures
Speaker: René Weiss
Global Software Architecture Summit – GSAS 2020
Date: October, 1. – 2. 2020
Hotel Alimara, Barcelona, Spain (Venue)
@gsas_io

 

Since the publication of the book „Building Evolutionary Architectures” (Neil Ford, Patrick Kua, Rebecca Parsons)  the term and the ideas behind evolutionary architectures gain more and more attention.
But what does it mean to create an evolutionary architecture? How can fitness functions, or let’s call them architectural tests, help to create an architecture, that can evolve incrementally?
Bringing the idea of „reusable patterns“ to the world of evolutionary architectures and fitness functions should help attendees to start using them in their environment. Using the „right“ architectural tests is key to drive the evolution of your system’s architecture.
Attendees will learn how to choose the „right“ ones for them as well as how to maintain an overview of their fitness functions. Finally, how the creation and maintenance of fitness functions can be embedded within iterative software development processes will conclude the talk.

 

GSAS 2020
 

 

embarc Tutorials und Vorträge – auf der OOP 2020 in München

By | Publikationen, Vorträge | No Comments

Im Februar sind wir mit 3 Beiträgen und mit unserem Team auf der OOP 2020 vor Ort in München dabei:

„Was macht Machine Learning anders?“

OOP 2018

„Was macht Machine Learning anders?“
Sprecher: Oliver Zeigermann
Half Day Tutorial auf der OOP 2020
Montag, 03. Februar 2020, 10:00 – 13:00 Uhr
ICM – Internationales Congress Center München
#OOPmuc @oop_conference

In diesem Workshop mit Oliver Zeigermann erforschen Sie anhand eines durchgängigen Fallbeispiels, den Ansatz des überwachten maschinellen Lernens. Dabei wird klar, was diesen Ansatz von klassischer Software-Entwicklung unterscheidet und wann er sinnvoll sein kann. Dabei lernen Sie das Verfahren der Entscheidungsbäume anhand von lauffähigem Code kennen und lösen einige Aufgaben auf Papier.

„Microservices & Makro-Architektur – Drei zentrale Entwurfsfragen“

OOP 2018

Zeitgenössische Architekturstile wie Microservices oder Self-Contained Systems lassen Teams, die einzelne Teile entwickeln, viel Freiheit beim Treffen von Technologieentscheidungen.
Drei Fragestellungen entpuppen sich jedoch regelmäßig als Kandidaten, um in der Makro-Architektur (also übergreifend) adressiert zu werden, zumindest zu einem gewissen Grad. Sonst wirkt die Anwendung nicht aus einem Guss oder verfehlt andere Architekturziele (z.B. flexibel reagieren zu können auf Veränderungen).

In diesem Vortrag stellt Stefan Zörner die drei Themen entlang eines durchgängigen Beispiels vor. Er zeigt gängige Lösungsoptionen und Einflussfaktoren, die Ihnen eine informierte Auswahl für Ihre Vorhaben ermöglichen. Wechselseitige Beeinflussungen, Kompromisse und Real-World-Entscheidungen eingeschlossen.

„Warum gute Architektur nichts mit Code-Qualität zu tun hat. „

OOP 2018

Diese Session richtet sich an Entwickler und Architekten, die mit größeren Systemen oder langlebigen Lösungen zu tun haben. Ein großer Teil der Arbeit ist, Fokus zu finden und die richtigen Dinge zu tun.
Die erzählte Erfahrung zeigt, wie wir eine festgefahrene Situation aufgebrochen haben und die Ziele rund um Kundenzufriedenheit und Produktqualität erreicht haben. Dabei macht Stefan Toth auch einen methodischen Weg erlebbar, der den Teilnehmern in ähnlichen Situationen helfen wird.
Der fachliche Hintergrund der Geschichte reicht von Architektur-Bewertungspraktiken, über evolutionäre Architekturansätze bis hin zu agilen Praktiken.

OOP Konferenz

Schwerpunkt im Java Magazin 11/2019: Evolutionäre Architektur

By | Artikel, Publikationen | No Comments

Evolutionäre Architektur

Im aktuellen Java Magazin bestreiten wir mit zwei Artikeln den Schwerpunkt zum Thema „Evolutionäre Architektur“.

erschienen am 2. Oktober 2019 im Java Magazin 11/2019

 

Über die Kernelemente evolutionärer ArchitekturenÜber die Kernelemente evolutionärer Architekturen

Bewegung im Architektur-Genpool — Über die Kernelemente evolutionärer Architekturen 
Autor: Stefan Toth
Java Magazin 11/2019, Seiten 10-19

 

Microservices sind in aller Munde und meist auch schon in Produktion. Mit einem technischen Trend allein ist es jedoch nicht getan, wenn es darum geht, die zentralen Versprechungen rund um Langlebigkeit, Innovationsfähigkeit, Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit einzulösen. Dieser Artikel verbreitert die Basis der Diskussion und führt in das ADES Framework ein.

 

Zielgerichtete Evolution mit Fitness FunctionsZielgerichtete Evolution mit Fitness Functions

Software-DNA entschlüsselt — Zielgerichtete Evolution mit Fitness Functions
Autoren: Rene Weiß, Stefan Zörner
Java Magazin 11/2019, Seiten 20-27

 

Wie kommen Sie zu einer dauerhaft guten Softwarelösung? Fitness Functions machen die Zielerreichung automatisch und kontinuierlich messbar, auch wenn das Team von eingeschlagenen Wegen abweicht und Experimente wagt. Dieser Beitrag zeigt, wie die Idee auch in Ihr Vorhaben Eingang finden kann.