All Posts By

Stefan Toth

bild_architectur_kata_SToth

Architektur Kata Live – Eine Rückschau

By | Allgemein, Inhaltliches, Publikationen, Vorträge | No Comments

Auf dem Software Architecture Summit 2017 in München habe ich einen halbtägigen Architektur Kata Workshop durchgeführt. Hier ein kurzer Einblick inklusive der erarbeiteten Ergebnisse und Präsentationsfolien. Mehr Informationen zu Architektur Kata gibt es auch in meinem Buch Vorgehensmuster für Softwarearchitektur

„Architektur Kata Live“
Logo Software Architecture Summit
 
Architektur Kata Live
Sprecher: Stefan Toth
Halbtagsworkshop auf dem Software Architecture Summit, München
Dienstag, 14. März 2017, 10 – 13 Uhr
Novotel München Messe, Willy-Brandt-Platz 1, 81829 München Riem

Was ist Ihrer Meinung nach wichtig, um als Sportler Erfolg zu haben? Genetische Veranlagung? Talent? Geld? Glück? Je nach Sportart werden diese Dinge mehr oder weniger Einfluss haben, fest steht jedoch: Alle Sportler trainieren und steigern ihre Leistungsfähigkeit zwischen den Wettkämpfen. Auch Tänzer, Moderatoren oder Musiker bereiten sich professionell auf ihre Aufgaben vor – sie tanzen, machen Sprechübungen, lernen oder proben. In Architektur Kata wird diese Professionalität auf Softwarearchitektur übertragen. Das Konzept der „Kata“ ist dabei Kampfsportarten entliehen, die damit die wiederholte Ausführung von Bewegungsabläufen im Übungsumfeld bezeichnen, um im Ernstfall gerüstet zu sein.
Was wir auch in Projekten und Firmen schon gemacht haben, wurde nun auf die große Teilnehmergruppe am Architecture Summit adaptiert. Über fast 70 Teilnehmer zwängten sich in einen etwas zu kleinen Raum und erhielten die Möglichkeit Systeme zu entwerfen, technisch relevante Fertigkeiten einzusetzen und ihre Ideen kreativ festzuhalten. Wiederholt, abwechslungsreich und im Vergleich mit anderen.

Die ausgewählten Architektur Kata waren „Real Fantasy NFL“ und „Lights, please“. Beide direkt von der ehemaligen Webseite des Erfinders Ted Neward (Teds Kata Seite) und sehr unterschiedlich. Einmal geht es um eine hochskalierbare und äußerst elastisch umzusetzende Webseite für Fantasy Football inkl. Highlight Videos, einmal um Heimautomatisation und die damit zusammenhängenden Herausforderungen für einen Elektronikartikelhersteller.
In Gruppen arbeiteten die Teilnehmer insgesamt etwa 1:15 an ihrer Lösung und an ihrem Problemverständnis. Lösungen wurden gegenseitig vorgestellt und bewertet. Hier die Gruppenergebnisse:

Hier gibt’s noch die Folien der Session zum Download.

Vortrag W-JAX 2016: Wie Microservices-Ansätze scheitern – fünf Antipatterns

By | Publikationen, Vorträge | No Comments
„Wie Microservices-Ansätze scheitern – fünf Antipatterns“
Logo W-Jax
Wie Microservices-Ansätze scheitern – fünf Antipatterns
Sprecher: Stefan Toth
Vortrag auf der W-JAX 2016
10. November 2016 um 12:00 – 13:00 Uhr (Raum: Ballsaal)
The Westin Grand München, Arabellastrasse 6

Download Vortragsfolien (PDF)

Microservices sind in aller Munde, und immer mehr Initiativen widmen sich dem Thema. Es wird ausprobiert, konzipiert, „refactored“ und neu aufgesetzt. Manche „haben es schon lange so gemacht“ und haben zumindest einen coolen Namen für ihren Architekturstil bekommen. Doch bei all der Breitenwirkung: Microservices sind nicht einfach umzusetzen. Häufig werden technische oder konzeptionelle Fehler gemacht. Manchmal so gravierend, dass die erkauften Vorteile nicht zur Wirkung kommen oder der Ansatz gänzlich scheitert. In dieser Session werden fünf häufig anzutreffende Antipatterns vorgestellt und ihre Auswirkungen besprochen.

Download Vortragsfolien (PDF)

follow us on Twitter – @embarced

Artikel im Java Magazin 09/2016: Evolution statt Diktatur. Langlebige Softwarearchitektur und Qualitätsansprüche

By | Artikel, Publikationen | No Comments
Evolution statt Diktatur — Langlebige Softwarearchitektur und Qualitätsansprüche

Java Magazin 09/2016

Evolution statt Diktatur — Langlebige Softwarearchitektur und Qualitätsansprüche
Autor: Stefan Toth
Artikel im Java Magazin 09/2016, 4 Seiten, Seite 38-41
erschienen am 1. August 2016

Wie entstehen gute Software-Systeme? Moderne, State-of-the-Art Lösungen die nicht in 3-5 Jahren einem Ablösungsprojekt zum Opfer fallen. Lösungen die ihre Nutzer begeistern. Antwortmöglichkeit 1: Durch die Arbeit eines einzelnen, genialen Meisters, der alle Einflüsse austariert und einen detaillierten Entwurf der Wahrheit erstellt an den sich alle halten. Antwortmöglichkeit 2: Durch die Nutzung individueller Kompetenzen, um einen lediglich groben Rahmen auszugestalten und kontinuierlich weiterzuentwickeln. Ich bin ein Freund der zweiten Antwort. In diesem Artikel beschreibe ich warum das so ist, wie Freiheit in der Softwareentwicklung weder zu Anarchie noch Chaos führt und wie evolutionäre Architekturen die (Software-)Welt verändern.

weitere Infos zum Heft

 
follow us on Twitter – @embarced

Saturn 2016 – Inverse Evaluation of Netflix Architecture Using ATAM

By | Publikationen, Video, Vorträge | No Comments
„An Inverse Evaluation of Netflix Architecture Using ATAM“

SATURN 2016, Carnegie Mellon University

An Inverse Evaluation of Netflix Architecture Using ATAM
Speaker: Stefan Toth
SATURN 2016, San Diego, CA, May 2-5, 2016
Session: Thursday, May 5 th, 11:30am–12:00pm local time
Sheraton San Diego Hotel & Marina in San Diego, California

Download presentation slides (PDF)

Vortragsmitschnitt auf Youtube

Netflix is the biggest internet business in the United States. At peak hours, its downstream bandwidth usage climbs to nearly 37% of internet traffic. Netflix’s success is based on modern, efficient, and robust technologies, frameworks, and architectural concepts. Should we follow its lead and refactor our systems into microservices, split up big databases, and introduce reactive programming, or should we use polyglot approaches?

To answer these questions, we conducted an architecture evaluation based on the well-known Architecture Tradeoff Analysis Method (ATAM). Only this time we applied it in an inverse manner. Starting with the observable architectural approaches, we extracted those requirements and quality attributes that would provide a perfect fit. We reverse-engineered a utility tree and extracted important architecture tradeoffs.

Our findings give a good understanding of the pros and cons of current technological trends and hint on their applicability in different contexts. In addition, they demonstrate the opportunities that evaluation methods like ATAM offer. Applying the ATAM to a real-life system that almost everybody is familiar with leads to comprehensible conclusions and vivid practical insight.

Saturn 2016 talk (youtube video)

follow us on Twitter – @embarced

JUG Darmstadt 2016: Netflix durch die Architektenbrille

By | Publikationen, Vorträge | No Comments
„Netflix durch die Architektenbrille“
Logo JUG Darmstadt
Netflix durch die Architektenbrille
Sprecher: Stefan Toth
Vortrag bei der Java User Group Darmstadt
Donnerstag, 09. Juni 2016, 18:30 – 20:30 Uhr
Fraunhofer IGD Darmstadt Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Download Folien Download (PDF)

Die Erfolge der Video-on-Demand Plattform basieren nicht nur auf einer guten Geschäftsidee, sondern auch auf top-modernen, effizienten und robusten Technologien, Frameworks und Architekturansätzen. Was können wir davon lernen? Ist es an der Zeit unsere Systeme und Architekturen in Microservices zu refactoren, große Datenbanksysteme aufzubrechen, polyglott zu programmieren und reaktive Ansätze zu verwenden? In einer umgekehrten Architekturbewertung haben wir jene Anforderungen und Rahmenbedingungen herausgearbeitet, die man haben müsste, um die Netflix-Architektur als ideal zu bewerten. Welche Qualitätsaussagen müssten einem wichtig sein? Zu welchen Kompromissaussagen müssten man ‚ja‘ sagen? Welche Risiken müsste man eingehen und welche Rahmenbedingungen bräuchte man? Ganz nebenbei stellen wir die wichtigen Elemente der Softwarearchitektur von Netflix und deren wichtigste Bausteine vor.

Download Vortragsfolien (PDF)

follow us on Twitter – @embarced

JAX 2016: Wie Microservices-Ansätze scheitern – fünf Antipatterns

By | Publikationen, Vorträge | No Comments
„Wie Microservices-Ansätze scheitern – fünf Antipatterns“

JAX 2016

Wie Microservices-Ansätze scheitern
Speaker: Stefan Toth
JAX 2016, April 18–22, 2016
Session: Dienstag, 19. April, 14:45–15:45
Mainz

Download Folien Download (PDF)
Interview zur Sessions online bei JAXenter und auf YouTube

Microservices sind in aller Munde, und immer mehr Initiativen widmen sich dem Thema. Es wird ausprobiert, konzipiert, „refactored“ und neu aufgesetzt. Manche „haben es schon lange so gemacht“ und haben zumindest einen coolen Namen für ihren Architekturstil bekommen. Doch bei all der Breitenwirkung: Microservices sind nicht einfach umzusetzen. Häufig werden technische oder konzeptionelle Fehler gemacht. Manchmal so gravierend, dass die erkauften Vorteile nicht zur Wirkung kommen oder der Ansatz gänzlich scheitert. In dieser Session werden fünf häufig anzutreffende Antipatterns vorgestellt und ihre Auswirkungen besprochen.

Download Vortragsfolien (PDF)

follow us on Twitter – @embarced

O’Reilly Software Architecture Conference 2016: Reverse-Evaluating Netflix‘ Architecture

By | Publikationen, Vorträge | No Comments
„Reverse-Evaluating Netflix‘ Architecture“

OReilly-Software-Architecture-Conference

Reverse-evaluating Netflix‘ architecture
Speaker: Stefan Toth
O’Reilly-Software-Architecture-Conference, April 11–13, 2016
Session: Wednesday, April 13th, 3:35pm–4:25pm NY local time
New York, NY

Download presentation slides (PDF)

Netflix is built on modern, efficient and robust architectural concepts. Should we follow their lead and refactor our systems into Microservices, split up big databases, or use polyglot approaches? We conducted an inverse architecture evaluation to find answers. Coming from the known architectural approaches we extracted those requirements and quality attributes that would give you a perfect fit.

presentation slides (PDF)

follow us on Twitter – @embarced

Vortrag OOP 2016: No Bullshit – Architekturarbeit neu gedacht

By | Publikationen, Vorträge | No Comments
„No Bullshit – Architekturarbeit neu gedacht“

OOP 2016

No Bullshit – Architekturarbeit neu gedacht
Sprecher: Stefan Toth
Vortrag auf der OOP 2016
Mittwoch, 03. Februar 2016, 17:00 – 18:00 Uhr
ICM – Internationales Congress Center München

Download Vortragsfolien (PDF)

Klassische Architekturarbeit hat mit Modellen, Dokumenten und Richtlinien zu tun. Vielleicht werden auch Standards oder Metamodelle erarbeitet, Zielarchitekturen entworfen und größere Bewertungsworkshops geplant. Die Methoden dafür sind teilweise über 20 Jahre alt und gut verstanden.
Szenenwechsel: Moderne Internet-Firmen bauen große, komplizierte Applikationen in verteilten Projekten mit dutzenden Mitarbeitern – und von klassischer Architekturarbeit ist wenig zu sehen. Die Architekturdisziplin verwischt mit der Umsetzung, verliert ihre herausgehobene Stellung. Haben Spotify, Automattic (WordPress), Netflix oder Facebook einfach andere Voraussetzungen? Haben sie bessere Entwickler? Brauchen Web-Applikationen weniger Architektur?
In dieser Session wird mit einigen Vorurteilen und Mythen aufgeräumt und gezeigt, wie die Big Player des Internets Architektur gestalten und umsetzen. Dabei tauchen alt bekannte Architekturpraktiken in neuem Gewand auf, andere Praktiken werden neu gedacht oder auch verworfen. Konkrete Beispiele illustrieren den Wandel und zeigen Potenziale auf.

Download Vortragsfolien (PDF)

Abendvortrag bei oose 2016: Architekturarbeit neu gedacht

By | Publikationen, Vorträge | No Comments
„NoBullshit – Architekturarbeit neu gedacht“

Stefan Toth

NoBullshit – Architekturarbeit neu gedacht
Sprecher: Stefan Toth
Abendvortrag bei oose in Hamburg
Dienstag, 26. Januar 2016, ab 18:30 Uhr
Hamburg, Schulterblatt 36, oose.Campus

Download Vortragsfolien (PDF)

Klassische Architekturarbeit hat mit Modellen, Dokumenten und Richtlinien zu tun. Vielleicht werden auch Standards oder Metamodelle erarbeitet, Zielarchitekturen entworfen und größere Bewertungsworkshops geplant. Die Methoden dafür sind teilweise über 20 Jahre alt und gut verstanden. Szenenwechsel: Moderne Internet-Firmen bauen große, komplizierte Applikationen in verteilten Projekten mit Dutzenden Mitarbeitern – und von klassischer Architekturarbeit ist wenig zu sehen. Die Architekturdisziplin verwischt mit der Umsetzung, verliert ihre herausgehobene Stellung. Haben Spotify, Google, Gilt, Netflix oder Facebook einfach andere Voraussetzungen? Haben sie bessere Entwickler? Brauchen Web-Applikationen weniger Architektur?

In diesem Abendvortrag wird mit einigen Vorurteilen und Mythen aufgeräumt und gezeigt, wie die Big Player des Internets Architektur gestalten und umsetzen. Dabei tauchen alt bekannte Architekturpraktiken in neuem Gewand auf, andere Praktiken werden neu gedacht oder auch verworfen. Konkrete Beispiele illustrieren den Wandel und zeigen Potenziale auf.

Download Vortragsfolien (PDF)

follow us on Twitter – @embarced

Conway 2.0: Wie Architekturstile agile Zusammenarbeit fördern oder behindern – Artikel im Business Technology Magazin

By | Artikel, Publikationen | No Comments

 

Conway 2.0: Wie Architekturstile agile Zusammenarbeit fördern oder behindern

Business Technology

Conway 2.0: Wie Architekturstile agile Zusammenarbeit fördern oder behindern
Autor: Stefan Toth
Artikel im Business Technology Magazin 04/2015 erschienen am 20. November 2015

Online lesen auf JAXenter

Conways Überlegungen werden meist mit der Definition von Schnittstellen und der Systemstruktur in Verbindung gebracht. So versuchen z. B. manche Organisationen, lose Kopplung durch organisatorische Ferne zu fördern. In der momentanen Diskussion zu Systemarchitekturen nimmt Conway, fast fünfzig Jahre nach seiner Feststellung, wieder eine prominente Rolle ein. Wie schaffen es Firmen wie Spotify, Netflix oder Amazon, im Großen sehr effektiv zu arbeiten? Wie können dort hunderte Entwickler an einem Produkt arbeiten, ohne an Dynamik und Reaktionsvermögen einzubüßen? Für schnelle Reaktion auf Marktänderungen werden längst nicht nur Zusammenarbeitsmodelle und Kommunikationsstrategien entwickelt ‑ auch Architekturansätze werden als Teil der Gleichung erkannt. Dieser Artikel zeigt, was agile Softwareentwicklung uns über Teams und Zusammenarbeit lehrt und wie die technische Architektur hier helfen kann.

Online lesen

 
follow us on Twitter – @embarced